Roter Rosenkohl

Roter Rosenkohl

Rosenkohl habe ich dieses erstmals angebaut. Ich habe lange damit gewartet, denn eigentlich gilt er unter Gärtnern nicht gerade als wirtschaftlich interessant. Auch paßt er nur selten in die Fruchtfolge. Denn einerseits besetzt er “ewig” Fläche im Garten, da seine Entwicklungszeit so lang ist und zweitens ist er als Kreuzblütler ohnehin im Verruf, da die Fruchtfolge (siehe dazu eine Kurzerklärung weiter unten) dieser Pflanzengruppe nicht all zu viel Raum läßt. Außerdem werden Kohlgewächse von allen möglichen Tieren geliebt, die uns Menschen den Ertrag wegfressen und / oder die Pflanze verunstalten. Rehe sind da eher noch die harmlosen Vertreter. Weiße Fliegen, Kohlweißlinge, Erdflöhe oder eben Nacktschnecken wirken verheerender.

Letztere machten den Start meiner Rosenkohlkultur von Anfang an das Leben schwer. Meine Jungpflanzen waren als solche erstmal nicht mehr erkennbar. Ich mußte die Jungpflanzenpalette eine Nacht am Feldrand zwischenlagern. Eine Chance, auf die die Viecher in der benachbarten Hecke nur gewartet hatten. Im Bild oben links seht ihr eine “Jungpflanze” kurz nach der Pflanzung im Mai dieses Jahres. Man sieht auch, dass große Trockenheit herrschte und der Boden relativ sandig ist. Keine günstigen Bedingungen also für den Rosenkohl. Trotzdem erholte sich die Pflanze recht schnell (Bild in der Mitte) und im Oktober war zu sehen, dass es eine Ernte geben wird.

Insgesamt blieben die Röschen relativ klein, was auch daran gelegen hat, dass ich ohne weitere Düngung und Bewässerung gearbeitet habe. Zum Glück hatte ich die Pflanzen Anfang September geköpft, sonst wären die Röschen noch kleiner geblieben.

Nach der Ernte war die spannende Frage, ob sich die schöne Farbe auch im Kochprozess erhalten läßt. Dass dies der Fall ist, seht ihr im Beitragsbild ganz oben. Dieses Foto habe ich gemacht nachdem der Frost schon 3 Nächte über das Feld gegangen ist. Die erste Verkostung zeigte dann, dass der Geschmack wenig mit dem echten Rosenkohlaroma zu tun hat. Sehr mild, eher an Rotkohl erinnernd denn an Rosenkohl. Mal sehen, was die nächste Chargen hergeben. Zum Glück steht noch relativ viel davon in meinem Garten. Genug Rohstoff für weitere Experimente. Unter anderem werde ich davon ca. 10kg fermentieren. Warum ich mich mit der Fermentation befasse, könnt ihr hier in einem der nächsten Beiträge lesen.

Wie geht es euch? Hat schon jemand mit diesem besonderen Gemüse gekocht? Habt ihr auch den Eindruck, dass sich dieser Rosenkohl nicht nur farblich sondern auch geschmacklich unterscheidet?