Quitten-Sellerie-Salat mit Äpfeln und Haselnüssen

Olaf Fermentation, Fermentiertes im Alltag Leave a Comment

Die Anregung für diesen Quitten-Sellerie-Salat gab natürlich der berühmte Waldorf-Salat. Nur lassen wir hier die Mayonnaise weg. Wer sie mag, kann sie natürlich auch verwenden. Am besten selbstgemachte. Setzt dann statt des Zitronensafts lieber die Fermentier-Flüssigkeit ein. Das macht das Ganze dann nochmal nen Tick gesunder.

Die Quitte findet ihr nicht separat in der Zutatenliste. Wir haben den Sellerie in unserer Manufaktur zusammen mit Apfel- und Birnenquitten fermentiert. Ein unglaublich tolles Produkt, was es in unserem Online-Shop zu kaufen gibt

Um die Säure geschmacklich etwas aufzufangen, die sich während der Fermentation bildet, fügen wir etwas rohen Sellerie dazu. Das verstärkt den Eigengeschmack noch etwas. Auch der Apfel und die Nüsse sind Gegenpole zur Säure. Auf Essig oder Zitronen könnt ihr eigentlich verzichten. Müsst ihr aber nicht. 😉

Anmerkung:

Es scheint generell eine gute Idee zu sein, das fermentierte Gemüse mit seinem noch unfermentierten Ausgangsprodukt zu kombinieren! Geschmacklich wird das ganze so viel prägnanter und der Säure des Ferments wird so etwas die Spitze genommen.

Rezept drucken
Quitten-Sellerie-Salat mit Äpfeln und Haselnüssen
Ein schön saftiger Salat mit gutem Biss, erfrischend und ziemlich sättigend. Das Quitten-Aroma entwickelt sich nach einer kleinen Wartezeit und passt einfach super!
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Autor des Rezeptes:Olaf Schnelleemail-Adresse:
Menüart Beilage, Salat
Küchenstil vegan
Vorbereitung 5 Minuten
Kochzeit 5 Minuten
Wartezeit 2 Stunden
Portionen
Personen
Zutaten
Menüart Beilage, Salat
Küchenstil vegan
Vorbereitung 5 Minuten
Kochzeit 5 Minuten
Wartezeit 2 Stunden
Portionen
Personen
Zutaten
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Autor des Rezeptes:Olaf Schnelleemail-Adresse:
Anleitungen
  1. Alle Zutaten bis auf die Nüsse vermengen und in der Schüssel etwas zusammendrücken. Zwei Stunden oder über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen. Dann wieder etwas auflockern und mit den Haselnüssen anrichten.
Dieses Rezept teilen